Newsletter März

März 14, 2020

Ananda Yoga
Liebe Yogi(ni)s,es sind turbulente Zeiten – ich denke jede/r von euch verfolgt mit mehr oder weniger Unruhe die Nachrichten zur Corona-Epidemie und macht sich Gedanken, wie sehr sich der gewohnte Alltag in den nächsten Wochen verändern wird.

Das Leben ist unberechenbar – noch vor wenigen Wochen floss es ruhig im gewohnten, fast trägen Strom und plötzlich ist alles anders. Was eben noch banal war – wie das regelmäßige Händewaschen – ist zum Topthema der Nachrichtensendungen avanciert. Was eben noch selbstverständlich war – wie der Besuch der Enkelkinder bei den Großeltern – wird zur Gewissensfrage: darf man das noch oder riskiere ich die Gesundheit der Großeltern? Und täglich kommen neue Nachrichten, neue Beschlüsse, neue Einschränkungen hinzu.

In diesen turbulenten Zeiten ist es wichtig, sich sachlich bei kompetenten Quellen zu informieren und dann mit Konsequenz, aber auch mit Ruhe die notwendigen Schlüsse zu ziehen.

Dabei möchte ich euch unterstützen.

Vorweg erst einmal die Information, mit der sicher die meisten von euch gerechnet haben:
Bis auf Weiteres wird das Ananda Studio schließen.

Dieser Schritt ist für mich schwer, aber leider alternativlos. Die Ansteckungsgefahr im Kurs ist tatsächlich sehr groß.

Wir alle müssen nun versuchen, uns irgendwie einzurichten, zu arrangieren. Die kommenden Wochen und Monate werden für Alle schwierig sein, für Viele auch existenziell bedrohlich. Deswegen sollten wir diese Zeit auch nutzen, einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen: Wie geht es den Anderen? Wer kann meine Hilfe brauchen? Egal ob mit Worten oder Taten.

Doch nutzt die kommende Zeit auch für euch! Wenn wir nun aus unserem gewohnt hektischen Alltag mit seinen unzähligen beruflichen, privaten und sozialen Verpflichtungen herausgerissen werden, sollten wir auch die Möglichkeiten und Chancen dieser „Zwangspause“ erkennen und nutzen, denn nichts im Leben ist nur schwarz. Mal wieder ein gutes Buch lesen. Ausgiebige Spaziergänge unternehmen. Zu Hause die Yogamatte ausrollen.

Macht nicht den Fehler, den ganzen Tag lang die Nachrichten zu verfolgen und die „Corona-Krise“ durchzudiskutieren! Informiert euch einmal am Tag gründlich und sachlich und schaltet für den Rest des Tages alle Nachrichten-Ticker aus. Versucht einige Stunden am Tag das Thema völlig auszusperren. Es nützt niemandem, am wenigstens uns selbst, wenn wir unseren Monkey-Mind permanent mit Corona-Panik füttern. Nutzt das, was ihr im Yoga gelernt habt, um den Geist zur Ruhe zu bringen: verschiedene Atemübungen, aktives Yoga oder die Meditation.

Ich werde für euch in den nächsten Wochen neue Videos erstellen zu genau diesen Themen: Atemübungen, aktives Yoga und Meditation. So habt ihr ein bisschen Ananda Yoga zu Hause 😊 Nehmt euch die Zeit für euch! Ihr werdet spüren, dass es euch gut tut.

Versucht in eurem Geist ruhig und klar zu bleiben. Lasst euch nicht verrückt machen, aber nehmt das Corona-Virus ernst. Der Grat zwischen Panik und Verharmlosung ist schmal. Wahrscheinlich gibt es keine pauschale Antwort, sondern nur eine Situation, die täglich neu bewertet werden muss. Die Situation einzuschätzen, überlasse ich gerne den Experten und Expertinnen. Auf dieser Basis und natürlich meinem Bauchgefühl treffe ich dann meine Entscheidungen. Somit kann ich euch heute natürlich nicht sagen, wie lange das Ananda Studio geschlossen bleiben wird.

Natürlich wünsche ich mir, dass so bald wie möglich wieder Normalität einkehrt und wir im besten Fall aus dieser Krise etwas lernen: wie fragil unsere globalisierte Welt ist. Und welche Werte im Leben wirklich wichtig sind.

Ich werde mich in den nächsten Wochen immer wieder mit Neuigkeiten und Videos melden. Schreibt mir gern, wenn ihr Fragen habt. Wenn wir uns nun auch für eine Zeit nicht persönlich sehen, bin ich doch immer nur eine WhatsApp-Nachricht entfernt 😉

Passt auf euch und eure Lieben auf, bleibt gesund und – trotzdem und erst recht – lasst es euch gutgehen!

Namasté
Eure Renate


Nützliche Links:

Auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts, der zentralen nationalen Einrichtung für Krankheitsüberwachung und -prävention, findet man täglich wissenschaftlich fundierte, wenig emotionale und durchaus sinnvolle Handlungsempfehlungen für uns als Individuen, aber auch wie wir uns als Gesellschaft sinnvoll verhalten können. Informationen dieser Art anstelle teilweise fragwürdiger medialer Berichterstattungen sind eine gute Grundlage für fundierte Entscheidungen hinsichtlich der Gestaltung des eigenen Alltags:

https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Ich möchte euch einen Podcast vom NDR sehr ans Herz legen. Hier informiert an jedem Werktag der Leiter der Virologie der Charité Berlin Christian Drosten aktuell über Corona. Hört euch die Interviews der letzten 4 – 5 Tage an, das gibt viel Klarheit:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Außerdem gab es vor einigen Tagen bei der Süddeutschen Zeitung einen interessanten Artikel über die Verbreitung des Virus:

https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/wissen/coronavirus-die-wucht-der-grossen-zahl-e575082/

Posted on März 14, 2020 by in Newsletter / No comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.